relevante Unternehmen  
 
 Artikel Nachhaltiges Unternehmen Traditionsunternehmen 30 Jahre varmeco

30 Jahre varmeco

1983 – 2013 Innovationen für die intelligente Wärmenutzung im Haus

Eine 30-jährige Erfahrung in der Entwicklung von „mitdenkenden Heizungen“, die den fossilen Energieverbrauch reduzieren bzw. die Sonnenenergie effizienter nutzen und die Vorreiterstellung bei der Entwicklung der Frischwassertechnologie mit sicherem Schutz vor Infizierung mit Legionellen, begründen den Ruf des mittelständischen Unternehmens varmeco GmbH & Co. KG, das in der Heizungs- und Regelungstechnik neue Maßstäbe setzt.

Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehören die Bereiche Systemtechnik, Frischwassertechnik, Regelungstechnik und solare Heiztechnik. Zum kompletten Produktprogramm rund um das Thema „zukunftsorientiertes Heizen“ bietet varmeco dem Markt: hygienische Frischwassererwärmung, Schichtspeicher, hocheffiziente Solarkollektoren und selbstlernende Regelungskomponenten.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Kaufbeuren und unterhält ein Planungs-, Projektierungs- und Vertriebsbüro in Arnsberg und weitere Vertriebsbüros in Villingen/Schwenningen, Melpers (Rhön), Walsrode und Porta Westfalica.

Firmensitz
 
Varmeco -Neubau auf der Johann-Georg-Weinhart-Staße 1 in Kaufbeuren
 
Die Firmenchronik des Unternehmens, das bei Gründung 1983 bereits erste Erfahrungen mit thermischen Solaranlagen machte, weist eine Reihe von Entwicklungssprüngen auf, die deutlich machen, dass man seit 30 Jahren mit visionärer Kraft in Sachen „Heizen und Warmwasser“ ein erfolgreiches Gesamtkonzept zur Lösung einer umweltfreundlichen Energietechnik verfolgt, bei der die menschliche Behaglichkeit im Mittelpunkt steht.

Bereits 1983 entwickelte man einen vollflächig durchströmten Kollektor mit einem Solarspeicher und einer passenden Regelungstechnik. Es folgte das Flächenheizsystem, dem varmeco in Verbindung mit solarer Heizungsunterstützung den Weg zu großer Markakzeptanz bereitet hat. 1988 wird der erste „Leitwerkschichtspeicher“ zum Patent angemeldet. 1989 erkannte man bei varmeco, dass Solar- und Heizanlagen wesentlich effizienter arbeiten, wenn der Speicher nur mit Heizungswasser gefüllt ist und begann mit der Entwicklung des ersten „Frischwassersystems“. Die dazugehörige Regelungssoftware wurde in den folgenden Jahren immer weiter ausgefeilt; auch hier resultieren daraus Patente (1993 „Frischwasserregelung mittels einem Neuronalen Netz“). Zusammen mit dem Leitwerkschichtspeicher war ein Brauchwasserspeicher jetzt überflüssig und die Wasserqualität des warmen Brauchwassers spürbar verbessert (keine Legionellengefahr). Ab 1993 hat varmeco seine Energiesysteme steuer- und regelungstechnisch erfolgreich durch ein sinnvolles Gesamtkonzept mit den verschiedenen Wärmeerzeugern und beliebigen Wärmeverbrauchern verbunden, was mit einem Bundesinnovationspreis honoriert wurde. In den Folgejahren wurden die Hauptaugenmerke auf die Optimierung der Montage- und Anwenderfreundlichkeit gelegt. Es entstanden Systeme in „Modulbauweise“ (d.h. Schritt für Schritt erweiterbar), die mit dem Bundesinnovationspreis 2000 ausgezeichnet wurden. Man erkannte die Problematik der mangelnden Hygiene von „Frischwasser“ im Großobjektbereich und verstärkte ab 1998 die Entwicklung dahingehend. Ergebnis war die „Frischwasser-Kaskade“, mit der bis zu 600 l/min quellfrisch erhitztes Warmwasser bereitet werden können. Die entwickelte Anlagentechnik und Verfahrensweise (Regelungstechnik) wurde 2002 zum Patent angemeldet und kommt seither in Krankenhäusern, Wohnhäusern, Altenheimen, Schulen, Sportstätten, Campingplätzen, Kindergärten, usw. zum Einsatz.

Mit dem Begriff „wärme.nutzen“ im Firmenlogo signalisiert varmeco seine Vorreiterrolle auf diesen Gebieten. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei Bundespreise, der bayerische Innovationspreis, die Urkunde  für Verdienste um Umwelt und Gesundheit 2010 sowie ca. ein Dutzend Patente zeigen auch in der Außenwirkung den hohen Entwicklungs- und Innovationsstand im Hause varmeco. Anfang 2012 erfolgte der Firmenumzug in ein Neubaugebäude, wobei die Wärme- und Trinkwarmwasserversorgung natürlich durch hauseigene Technik erfolgt.
 

Herausgeber + Foto:
 
 Johann-Georg-Weinhart-Straße 1
 87600   Kaufbeuren
     varmeco GmbH & Co. KG
 
Eingestellt  Oktober 2013
2013-10-24
PM vom 23.10.13