„Die Zeit des Redens ist vorbei“

Danfoss fordert Verabschiedung umfassender Klimaschutzmaßnahmen auf der COP26

Auf der UN-Klimakonferenz COP26 müssen nach Überzeugung von Danfoss umfassende Klimaschutzmaßnahmen verabschiedet werden. Priorität soll das Thema Energieeffizienz besitzen. In einem Offenem Brief üben Danfoss CEO Kim Fausing und mehr als 90 weitere Unternehmenslenker deutliche Kritik an der Zögerlichkeit der politischen Entscheider und fordern die Schaffung strenger Rahmenbedingungen zur schnellen und effektiven Senkung von CO2-Emissionen. Wie die Dekarbonisierung in der Praxis aussehen kann, zeigt ein Livestream-Begleitevent am 10. November, das sich dem Thema Gebäudetechnik widmet.

Danfoss, einer der Weltmarktführer auf den Gebieten der Wärme-, Kälte- und Antriebstechnik, fordert anlässlich der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow die Verabschiedung umfassender Klimaschutzmaßnahmen. Nur wenn sich die politischen Entscheider auch weiterhin dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens verpflichtet sehen und bereit sind, entsprechende Rahmenbedingungen schaffen, haben laut Einschätzung des Unternehmens mit Hauptsitz in Nordborg/Dänemark auch die konkreten klimaschutzbezogenen Anstrengungen der Privatwirtschaft Aussicht auf Erfolg.

Bildquelle: Danfoss

Danfoss Firmenzentrale in Nordborg/Dänemark

Priorität muss nach Auffassung der Danfoss Verantwortlichen die sektorenübergreifende Steigerung der Energieeffizienz besitzen, da hier das größte Potenzial zur Erreichung der Klimaziele bei gleichzeitiger Stärkung von Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum liegt. Rund 40 Prozent der CO2-Einsparungen, die im Energiesektor erforderlich sind, lassen sich nach Meinung von Experten allein durch verbesserte Energieeffizienz erzielen. Tatsächlich aber zeigen die Zahlen der Internationalen Energieagentur, dass die Fortschritte im Bereich Energieeffizienz ein Zehnjahrestief erreicht haben. Global betrachtet wurde 2020 nur noch eine Effizienzsteigerung von 0,8 Prozent erreicht. Gegenüber den beiden Vorjahren hat sich die Steigerungsrate damit halbiert.

In einem Offenen Brief an die COP26-Konferenzteilnehmer hat Danfoss CEO Kim Fausing gemeinsam mit über 90 weiteren Unternehmenslenkern die aktuelle Politik kritisiert und gleich auf mehreren Ebenen ein Umdenken verlangt. Die Unterzeichner des Schreibens sind allesamt Mitglieder der Alliance of CEO Climate Leaders und haben sich freiwillig dazu verpflichtet, die kompletten Wertschöpfungsketten der ihnen unterstehenden Unternehmen an den Pariser Klimazielen auszurichten. Ihr zentraler Kritikpunkt: Trotz eines prinzipiellen Bekenntnisses zum 1,5-Grad-Ziel würden Staaten, die für 60 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich sind, mit ihren Richtlinien und Verordnungen bis heute nur ein Fünftel ihres Emissionsanteils adressieren. Vor diesem Hintergrund fordern die CEOs unter anderem folgende Schritte:

Bildquelle: Danfoss

Danfoss Livestream-Begleitevent zur COP 26

  • Ergreifen ehrgeiziger, am Pariser Abkommen orientierter nationaler Maßnahmen, die dazu beitragen, den globalen CO2-Ausstoß bis 2030 zu halbieren und bis 2050 auf null zu senken
  • Finanzielle Unterstützung der Klimaschutzanstrengungen der Entwicklungsländer, inklusive zuverlässiger Bereitstellung der bereits zugesagten Mindestsumme von 100 Mrd. US-Dollar
  • Abschaffung der Subventionen für fossile Brennstoffe; Senkung der Zölle auf klimafreundliche Waren; Entwicklung marktbasierter, sinnvoller und allgemein akzeptierter Mechanismen zur CO2-Bepreisung
  • Anreize und Unterstützung für Entwicklung und Ausbau exemplarischer klimaschonender Technologien, einschließlich bereits bestehender und bewährter Ansätze
  • Investitionen in die Anpassung von Städten und Siedlungen sowie Infrastrukturen und Versorgungsketten an den Klimawandel; d.h. insbesondere: verbesserter Katastrophenschutz, nachhaltige und klimabeständige Nahrungsmittelproduktion sowie sichere Wasserversorgung

„Die Unternehmen sind bereit, ihre Investitionen in den Klimaschutz zu intensivieren – aber es braucht auch größeren Ehrgeiz und konkrete Taten seitens der politisch Verantwortlichen, wenn wir unsere CO2-Emmissionen bis 2050 auf null reduzieren wollen“, so das Fazit von Danfoss CEO Kim Fausing. „Die Zeit des Redens ist vorbei“, ergänzt Martin Rossen, Senior Vice President Group Communications and Sustainability bei Danfoss, mit Nachdruck. „Jetzt ist die Zeit zu handeln.“

Danfoss nimmt mit einer eigenen Delegation an der COP26 teil, um sich im Gespräch mit politischen Entscheidungsträgern und Nichtregierungsorganisationen für die Einhaltung der Klimaziele und die Priorisierung energieeffizienzsteigernder Lösungen einzusetzen. Darüber hinaus veranstaltet das Unternehmen am 10. November 2021 ein anderthalbstündiges Livestream-Begleitevent zur Klimakonferenz, auf dem internationale Experten aus Wirtschaft und Politik zum Thema „Decarbonizing Buildings and their Construction“ diskutieren. Die Anmeldung ist kostenlos und auch noch kurzfristig möglich.


Weitere Beiträge im Themenbereich:
Weiterführende Informationen zu
„Die Zeit des Redens ist vorbei“
erhalten Sie beim Anbieter
10.11.2021
Carl-Legien-Straße 8
63073 Offenbach/Main
Agentur:
Riba: BusinessTalk GmbH
Klostergut Besselich
Urbar / Koblenz Urbar / Koblenz

Zurück