Klima + Umwelt

arrow_drop_down Inhalte des Themenbereichs

Bildquelle: tado

Eine neue Studie von tado° hat ergeben, dass 55% der deutschen Haushalte seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine bewusst weniger Energie verbrauchen. 55% reduzieren ihren Energieverbrauch aufgrund der hohen Energiepreise, während 27% die Abhängigkeit von Gasimporten verringern und 18% die Umwelt schützen wollen.

Quelle: tado GmbH

Bildquelle: CEMEX /Thomas Weber

Um den Flugverkehr und die Zementproduktion nachhaltig zu ermöglichen, haben sich drei Akteure im Projektkonsortium „Concrete Chemicals“ zusammengeschlossen. Der Zementhersteller CEMEX, Sasol ecoFT und das Unternehmen ENERTRAG planen die Produktion von nachhaltigem Flugkraftstoff (SAF), der auch zur Dekarbonisierung der Zementindustrie beitragen soll.

Quelle: CEMEX Deutschland AG

Bildquelle: Stiebel Eltron

Green-Tech-Jobs sind nach Meinung von 70 % der Deutschen attraktiv und bieten die Chance, mit Umwelt-Technologie Arbeitsplätze zu schaffen, die in der Industrie verloren gehen. Bevölkerungsrepräsentativ wurden von einem Marktforschungsinstitut 1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger im Auftrag von Stiebel Eltron befragt.

Quelle: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Bildquelle: Stiebel Eltron

Wärmepumpen und Solar-Technik überzeugen Verbraucher sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht. Zu diesen Ergebnissen kommt das Europäische Umweltbüro (EEB), das im Zuge der NGO-Kampagne "Coolproducts" 710 Teilnehmer in der Europäischen Union, Norwegen und dem Vereinigten Königreich befragt hat.

Quelle: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Bildquelle: Stiebel Eltron

Die Stiebel Eltron-Gruppe hat sich das Ziel gesetzt, bis 2040 in Deutschland bilanziell klimaneutral zu sein. Eine signifikante Reduktion des CO2-Footprints soll schon bis 2030 erreicht werden. Die erforderlichen Schritte sind in einem Maßnahmenplan definiert, der konsequente Anpassungen aller Prozesse an die unternehmenseigenen Klimaziele vorsieht.

Quelle: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Bildquelle: Waugsberg

Die Tongewinnungsstätten bieten sehr gute Bedingungen für viele Arten. Insbesondere spezialisierte und gefährdete Arten finden dort schon während der Betriebsphase geeignete Lebensräume. Tongewinnung leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Betriebe erarbeiten ein strategisches Lebensraum-Management der Flächen.

Quelle: Deutsche Poroton GmbH

Bildquelle: Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.

Der Fahrplan der Kalksandsteinindustie, der den Weg der Branche in die Klimaneutralität zeigt kommt zu dem Ergebnis, dass die 76 deutschen Kalksandsteinwerke unter optimalen Rahmenbedingungen bereits 2042 klimaneutral – und danach sogar klimapositiv werden können. In den Produkten wäre dann mehr CO2 eingelagert als im Produktionsprozess freigesetzt würde.

Quelle: Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.

Bildquelle: Stiebel Eltron

Stiebel Eltron zählt in der europäischen Heizungsbranche zu den „Climate Leaders“. Unternehmen dieser Top-Kategorie sind mit ihrem Portfolio bei der Nutzung klimafreundlicher erneuerbarer Energien führend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse des Europäischen Umweltbüros EEB.

Quelle: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Bildquelle: CEMEX Deutschland/Thomas Weber

Seit 2000 ist das Zementwerk Rüdersdorf freiwillig nach der EU-Öko-Audit-Verordnung EMAS zertifiziert. Eine Voraussetzung ist die regelmäßige Information der Öffentlichkeit. Die CEMEX Zement GmbH dokumentiert ihr Umweltengagement in der kürzlich erschienenen Umwelterklärung 2020 nach den EMAS-Vorgaben

Quelle: CEMEX Deutschland AG

Bildquelle: Kingspan GmbH

Die Kingspan GmbH in Wesel bietet ihren Kunden einen guten Grund, in nachhaltige Produkte zu investieren: Pro 1.000 Quadratmetern verbauter Fläche mit den besonders gut dämmenden QuadCore-Paneelen pflanzen die Dach- und Wandexperten einen Baum in ihrem eigenen Kingspan Forest in Süddeutschland – und stärken so den Klimaschutz in ihrer Heimat.

Quelle: Kingspan GmbH